Adil Roufi (35) malt verschiedenste Stile, wie beispielsweise arabische Kalligraphie, realistische Portraits, Collagen oder Graffiti – um nur Einige zu nennen. Dafür nutzt er unterschiedliche Medien wie Acryl, Öl- und Wasserfarben, Kohle oder was er eben grade so am Wegesrand findet.

 

Eine seiner größten Leidenschaften ist die arabische Kalligraphie, wofür er manchmal mit Graffiti und Schablone die traditionelle Schriftart auf provokative Weise neu interpretiert, manchmal Bambus als Schreibwerkzeug und Safran, Kaffee, Kokosnuss und Rosen als Farben nutzt, wobei er so naturnah wie möglich arbeitet, recycelt und wiederverwendet.

 

Nach dem Studium “Digitale Kunst und Illustration” am renommierten “Eco de Beaux Artes” in Marokko lebte Adil Roufi viele Jahre in Nairobi, Kenia, wo er in seinem Atelier im Artcenter „Kuona Trust“ die Möglichkeit hatte, sich mit verschiedenen internationalen Künstlern auszutauschen und gemeinsame Projekte zu verwirklichen.

 

Die Liebe zu Afrika, der Kultur und Sprache inspiriert seine Werke. Bekannt für seine Arbeit mit arabischer Kalligrafie, die seine Begeisterung für den Kontinent ausdrücken, zieht er die Aufmerksamkeit der Bewunderer der afrikanischen Kunst auf sich und gewinnt in der nationalen und internationalen Kulturszene immer mehr an Bedeutung. Das Magazin Afreaka feiert ihn als einen der "wichtigsten Vertreter der afrikanischen Kunst der Gegenwart."

  

Nun möchte er die Vision verwirklichen, seine vielseitigen Gemälde hierzulande zu zeigen und mit Künstler*innen und Kunstinteressierten in Kontakt zu treten.